skip to main content

Temperaturwelligkeit

Da bei einer Warmwasserfußbodenheizung im Heizestrich Rohre in definierten Verlegeabständen eingebracht sind, entsteht der Effekt der sogenannten Welligkeit. Je nach Lage des Heizrohres stellt sich über dem Rohr eine höhere Oberflächentemperatur als zwischen den Rohren ein. Der Temperaturunterschied zwischen maximaler und minimaler Oberflächentemperatur wird gemäß DIN 4725 (EN 1264) als Welligkeit bezeichnet. Bei dieser Temperaturverteilung darf die maximale Oberflächentemperatur, gemessen in Raummitte, nicht überschritten werden.

Die Temperaturwelligkeit an der Oberfläche der Systeme ist durch folgende Maßnahmen gegenüber andern konventionellen Systemen erheblich reduziert:

System NE/TE

Die Abdeckung der Systemplatten mit den eingelegten Heizrohren erfolgt durch großflächige Abdeckbleche, welche die vom Profilblech übernommene Wärme gleichmäßig horizontal verteilen. Wärmetechnisch wirkt sich das so aus, daß auch bei normalem Rohrabstand von 16 - 25 cm bei der Bemessung des Systems die höchsten theoretisch erzielbaren Wärmestrom - Dichten erzielt werden. 

System NOVA

Die wannenförmige Ausbildung des Heizestrichs bewirkt einen ähnlichen Effekt zur gezielten Reduzierung der Oberflächenwelligkeit wie beim System NE/TE - selbst wenn keine wärmeverteilenden Elemente verwendet werden.

 

 

Siehe auch:
Heizestrich 
Warmwasser Fußbodenheizungen 
Oberflächentemperatur 
Systemtechnik 
Systemplatten 
Heizrohre 
DIN EN 1264 

Zurück zur Liste