skip to main content

Heizrohre

Im Bereich der Warmwasserfußbodenheizungen haben Kunststoffrohre in den letzten 30 Jahren eine wahren Siegeszug angetreten. Positive Eigenschaften wie Korrosionsfreiheit, hohe chemische Beständigkeit, leichte Verarbeitbarkeit und ökologische Unbedenklichkeit haben breite Akzeptanz bei den Verbrauchern erworben.

Eine Weiterentwicklung fand Anfang der 90er Jahre statt: Mehrschichtverbundrohre bestehen aus einem Basisrohr aus Kunststoff, das kraftschlüssig mit einem Aluminiummantelrohr umgeben ist. Dies ist wiederum mit einem abschließenden Kunststoffschicht ummantelt.

Die DIN 4726 bestimmt geeignete und bewährte Kunststoff - Rohrwerkstoffe für Warmwasserfußbodenheizungen:

  • Polybuten PB
  • vernetztes Polyethylen PE-X
  • Polypropylen Typ 2 + 3, PP

Neu hinzugekommen sind durch die Verabschiedung der Norm DIN 4721 Heizrohre aus Polethylen erhöhter Temperaturbeständigkeit (PE-RT), die für die Anwendungsklassen 4 (Fußbodenheizung) und 5 (Heizkörperanbindung) einsetzbar sind.

THERMOLUTZ verarbeitet aufgrund der Erfahrung aus zwei Jahrzehnten Fußbodenheizungspraxis bevorzugt Rohre aus Polybuten. Die Rohre werden in Rohrlängen von 100, 200 und 500 Metern als Ringbunde hergestellt und mehrfach qualitätsgeprüft.

Polyethylenrohe (PE-RT) als wirtschaftliche und preisgünstigere Alternative werden ebenso wie die modernen Mehrschichtverbundrohre von THERMOLUTZ angeboten.

 

 

Siehe auch:
DIN 4726 
Polybuten 
Polyethylen erhöhter Temperatur- Beständigkeit (PE-RT) 

Zurück zur Liste